Endlich an Bord 7


Nun war es soweit – die Einschiffung begann. Und auch hier war die Atmosphäre entspannt, ruhig und positiv.

Im Anschluss an die Formalitäten wurden wir von der Cabin Stewardess zu unserer Suite gebracht, die uns wirklich ein „Wow!“ entlockte. Eine 27 qm große Wohlfühl-Oase, in der wir uns sofort angenehm heimisch fühlten.

Unsere Suite

Auf dem Tisch standen zur Begrüßung eine Flasche gut gekühlter Champagner sowie frische Erdbeeren bereit. So schauten wir uns nur kurz um und setzten uns dann auf die Terrasse, um diesen Willkommensgruß zu genießen.

Begrüßungs-Champagner

Zwar hätten wir das Schiff noch einmal verlassen können, um uns für ein paar Stunden in Venedig umzusehen, aber wir entschieden uns dagegen und wollten statt dessen lieber in Ruhe ankommen. Schließlich war der Tag bis dato schon sehr ereignisreich, so genossen wir einfach die Atmosphäre und schauten uns ein wenig später unsere Suite genauer an. Es gab einen begehbaren Kleiderschrank, der ausreichend Raum für den Inhalt unserer Koffer bot, sowie ein schönes, großes Bad mit Dusche und Badewanne. Auf dem Bett fanden wir ein Tagesprogramm, das uns alles wissenswerte über das Schiff, die Einrichtungen und Restaurants vermittelte. Auch Informationen zu den Zeiten sowie den Dresscode des Abendessens waren hier enthalten. Wir erfuhren auch, dass für den Abend noch die obligatorische Rettungsübung angesetzt war.

Nachdem wir uns ausgeruht und frisch gemacht hatten, zogen wir uns um für das erste Dinner der Reise, das im Europa-Restaurant stattfinden würde. Wir waren schon sehr gespannt, wer unsere Tischnachbarn sein würden. Bei der Buchung hatten wir angegeben, dass wir an einem 8 Personen-Tisch sitzen wollten, und so wurden wir auch an einen solchen geführt.

Obwohl wir sehr pünktlich zum Dinner erschienen, waren außer uns nur sehr wenige Passagiere im Restaurant zu sehen. Das bot mir die Gelegenheit, wenigstens einen kleinen Teil unseres wunderschön gedeckten Tisches zu fotografieren. Da ich generell andere Passagiere nicht belästigen oder gar ihre Privatsphäre verletzen möchte, verzichtete ich ansonsten weitestgehend auf Innenaufnahmen des Schiffes.

Tisch im Europa-Restaurant

Die Speisekarte für diesen Abend ließ auf ein wunderbares Dinner schließen, und diese Erwartungen wurden mehr als erfüllt. Die Küche der MS Europa ist einfach hervorragend, ohne wenn und aber!

                              Erstes Abendessen           Erstes Abendessen

Nach dem Essen kehrten wir zurück zu unserer Suite, um während des Ablegemanövers das nächtliche Venedig an uns vorbeiziehen zu sehen. Ein wunderschöner Tag fand so sein stimmungsvolles Ende.

Nächtliche Ausfahrt Venedig

Zum Anfang dieser Reise                                                                           Weiterlesen


Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 Gedanken zu “Endlich an Bord

    • elktravel

      Ist sie auch, und alles auch sehr gut gepflegt. Uns gefiel auch der begehbare Kleiderschrank sehr gut. Mehrfach täglich wird vom Service geschaut, ob alles in Ordnung ist, abends wird das Bett aufgedeckt, kleine Läufer davorgelegt, es gibt immer frische Blumen… Da wird wirklich sehr auf die Wohlfühl-Atmosphäre geachtet.

        • elktravel

          Das fanden wir auch toll, da hatte man endlich mal ausreichend Platz, um alles unterzubringen! 🙂
          Manchmal gibt es so eine Art „Tag der offenen Tür“, gab es gerade für „Mein Schiff 4“ in Hamburg. Allerdings sind solche Aktionen eher selten, aber ab und an ist das im Hamburger Hafen mal möglich. Ich würde Dir empfehlen, die Seite der Reedereien im Auge zu behalten! 😉

          • germanicus84

            Bin am 17. Mai auf dem Entdeckertag der Mein Schiff 4 in Kiel. Da bin ich mal gespannt. Ansonsten sehe ich die MS Europa wieder zu den Cruise Days in Hamburg 😉

          • elktravel

            Da wollten wir zunächst auch hin, schaffen es aber terminlich nicht. Aber Du wirst ja sicherlich darüber posten – ich bin gespannt! 🙂