Kanada-Knigge 2


Kanada-Knigge 

Kanada Knigge - Travel Elk

Andere Länder, andere Sitten – das gilt in Kanada genauso wie in anderen Ländern dieser Welt. Darum haben wir Euch mit diesem kleinen Kanada-Knigge eine Übersicht der gängigsten „Benimm-Regeln“ zusammengestellt. Diese gelten Vorzugsweise in British Columbia – andere Provinzen können hier unter Umständen noch weitere Eigenheiten aufweisen.

 

Kanada-Knigge in alphabetischer Reihenfolge

 

A

Abendessen (Dinner)

  • Beginnt ab 17:00 Uhr
  • Meist sehr üppig
  • Viele Restaurants schließen für deutsche Verhältnisse sehr früh, da das Abendessen auch früh eingenommen wird. Wie auch in den USA ist es in kanadischen Restaurants nicht üblich, nach dem Essen noch lange am Tisch sitzen zu bleiben und nur Getränke zu sich zu nehmen.  Man setzt sich dazu entweder an die Bar, sofern vorhanden, oder wechselt die Lokalität.

Alkohol

  • Alkoholische Getränke dürfen ausschließlich innerhalb der dafür lizenzierten Lokale eingenommen werden.
  • Alkohol wird in Restaurants nur ausgeschenkt, wenn auch etwas gegessen wird
  • Das Trinken von Alkohol in der Öffentlichkeit ist in Kanada untersagt.
  • Selten wird während eines Essens Alkohol angeboten, in der Regel bleibt es bei Softdrinks. In gehobeneren Restaurants ist Wein bei Tisch aber auch durchaus üblich.

B

Begrüßung

  • Gerne in britischer Manier distanziert, besonders wenn man sich nicht kennt.
  • Ein üblicher Handschlag gilt als formal richtige Begrüßung.
  • Umarmungen zur Begrüßung sind eher unüblich.
  • Die begrüßende Frage auf „How are you?“ sollte lediglich mit „Fine, thanks“ beantwortet werden. Ausführliches Berichten über das persönliche Befinden ist in Kanada nicht besonders erwünscht. Hier unterscheiden sich die Kanadier nicht sehr von den Deutschen. Hierzulande erwartet man auf die Frage „Na, wie geht’s?“ ja auch ein „Danke, gut“ und keinen Leidensbericht der letzten Wochen!

Boxing Day

  • Der Boxing Day findet in jedem Jahr am 26. Dezember statt. Ein Tag, an dem man sich von den Festlichkeiten erholt und auf “nach-weihnachtliche Schnäppchen-Jagd” geht. Hier herrscht in den Malls und Shopping-Centern Hochbetrieb. Ein “Boxing” an der Ladentheke.

B.Y.O.B. Lokale

  • Bring Your Own Booze
  • Das sind Lokale, in die eigene alkoholische Getränke mitgebracht werden dürfen.

C

Canada Day

  • Wird jedes Jahr am 1. Juli gefeiert
  • der Tag erinnert an die Gründung der Kanadischen Konföderation im Jahre 1867.

Christmas Day

  • Am 25. Dezember ist auch in Kanada ein Feiertag – es ist Weihnachten.

 

D

Danksagungen

  • Danksagungen sind sehr gerne gesehen.
  • Angemessen häufiges Bedanken empfinden Kanadier als sehr höflich.
  • Als Antwort auf ein „thank you“, ist in Kanada „you’re welcome“ üblich.

Drängeln

  • Es gilt in Kanada als äußerst unhöflich zu drängeln. Jeder wartet, bis er an der Reihe ist.

 

E

Eh

  • Das „eh“ wird in Kanada sehr häufig genutzt. Es dient unter anderem zur Bestätigung, dass der Ansprechpartner gemeint ist und sich auch angesprochen fühlt, wie z. B. in „You want to go hiking, eh, you should take this way.“ An sich soll es beim Angesprochenen eine Reaktion/Erwiderung hervorrufen, dient also letztendlich oft dazu, die Unterhaltung in Gang zu halten. Durch die Reaktion auf das „eh“ zeigt man dem Sprecher, dass man ihm zuhört. Dazu reicht oft schon ein „Okay“ oder zustimmendes „Hm“.

Einladung zum Essen (privat)

  • Ein Gastgeschenk wie z.B. Blumen, Wein mitbringen
  • Zuvor über die Kleiderordnung informieren
  • Geschäftliche Themen sind tabu
  • Pünktlichkeit wird vorausgesetzt
  • Bei formellen Anlässen eröffnet das älteste oder höchstrangige Mitglied das Essen
  • Erst wenn alle Gäste ihr Mahl bekommen haben, wird begonnen zu essen.

Entschuldigen

  • Mit Entschuldigungen sollte man in Kanada nie sparsam sein. Es kommt immer wieder vor, dass sich Kanadier beim gegenüber entschuldigen, obwohl ihnen selbst z.B. auf den Fuß getreten wurde. Die Kanadier nehmen sich selbst oft auf die Schippe, was die häufige Verwendung von Entschuldigungen angeht. Excuse-me-Ping-Pong ist in der Tat nichts so seltenes, sprich, man entschuldigt sich, der andere entschuldigt sich ebenfalls.

Essen in der Öffentlichkeit

  • Während Gehens zu essen ist in vielen Regionen verpönt.

 

F

Feiertage in Kanada:

  • New Year’s Day, Januar
  • „Victoria Day“ immer am letzten Montag vor dem 25. Mai
  • Good Friday, Karfreitag
  • Ostermontag
  • „Canada Day“, Juli
  • Labour Day, immer am ersten Montag im September
  • Remembrance Day, September
  • Christmay Day, Dezember
  • Boxing Day, Dezember

Feiertage der Provinzen:

  • British Columbia Day, erster Montag im August (BC)
  • Alberta Family Day, dritter Montag im Februar (AB)
  • Heritage Day, erster Montag im August (AB)
  • Family Day, dritter Montag im Februar (SK, ON, )
  • Civic Holiday, erster Montag im August (MB,SK, ON, NT)
  • Louis Riel Day, dritter Montag im Februar (MB)
  • National Day, Juni (QC)
  • New Brunswick Day, erster Montag im August (NB)
  • Natal Day, erster Montag im August (außer Halifax)(NS, PE)
  • Patrick’s Day, 17. März (NL)
  • George‘s Day, 23 April (NL)
  • Discovery Day, Juni (NL, YT)
  • Memorial Day, Juli (NL)
  • Oragemen’s Day, Juli (NL)
  • National Aboriginal Day,  Juni (NT)
  • Nunavut Day, Juli (NU)
  • Eine Übersicht aller landesweiten Feiertage, beweglichen Feiertage und der Feiertage in den Provinzen und Territorien gibt es unter: http://www.pch.gc.ca/eng/1266037002102

First Nations

  • Die Ureinwohner Kanadas werden First Nations genannt. Das Wort „Indianer“ ist hier wie auch in den USA ein Schimpfwort und sollte auf keinen Fall verwendet werden! Die Kanadier haben partiell noch immer ein gespaltenes Verhältnis zu diesem Thema, daher sollte man es als Gesprächsthema mit Vorsicht genießen. In Bezug auf Kunst und Kultur sieht es wieder anders aus, diese wird inzwischen immer mehr gewürdigt und auch positiv gesehen. Generell solltet Ihr politische Aspekte meiden und Euch auf kulturelle Themen beschränken, wenn es um die First Nations geht.

FKK

  • Ist in Kanada nicht üblich
  • Nur in einigen ausgewiesenen Bereichen ist FKK gestattet
  • Auch in der Sauna gilt Bekleidungspflicht (Bikini, Badeanzug, -hose)

Frühstück (Breakfast)

  • Meist sehr üppig mit Bestandteilen wie Bacon, Eiern, Bohnen, Pancakes etc.
  • Wer es traditioneller mag mit Brötchen, Wurst, Käse oder Marmelade, bestellt sich ein „Continental Breakfast

 

G

Good Friday

  • Karfreitag, der Freitag vor Ostern ist auch in Kanada ein Feiertag und alle Geschäfte bleiben geschlossen.

H

Höflichkeit

  • Höflichkeit wird in Kanada groß geschrieben. Sei es das Aufhalten einer Tür (für Frauen und Männer!), eine Entschuldigung für einen versehentlichen Rempler, einen Platz im Bus anbieten – die Kanadier sind im Allgemeinen sehr höflich im Umgang miteinander.  Vordrängeln, Rempeln oder achtlos eine Tür hinter sich zufallen zu lassen, wenn noch jemand kommt, wird zwar meist nicht kommentiert, aber als äußerst rüde und unhöflich empfunden. Übrigens gilt es auch als unhöflich, jemandem die Tür aufzuhalten, der noch weit entfernt ist – derjenige fühlt sich dann genötigt, schneller zu gehen, um diese Geste nicht zu lange andauern zu lassen.

Homosexualität

  • In Kanada ist die gleichgeschlechtliche Beziehung/Ehe etwas völlig normales und nichts, worüber man reden müsste.


K

Kellner

  • Wird um Rechnung gebeten, gilt es als unhöflich, den Kellner herbeizuwinken. Besser ist, den Blickkontakt zu suchen und durch freundliches Nicken/Lächeln auf seinen Wunsch zu bezahlen, aufmerksam zu machen.

Kleidung

  • Kanadier mögen es gerne ordentlich.
  • Großer Wert wird gelegt auf saubere und frische Kleidung gelegt
  • Dreckige Schuhe sind ein „no-go“, ebenso wie weiße Socken zu dunklen Hosen
  • Geschäftlich: ein gebügeltes Hemd ist für Männer ein Muss, ebenso herrscht in Kanada Krawattenzwang, kurze Hosen sind tabu. Frauen sollten sich stets bedeckt und eher konservativ für die Arbeit kleiden.

Körperpflege

  • Unrasierte Beine bei Frauen gelten in Kanada als „no-go“, auch wenn aus Gründen der Höflichkeit kaum jemand dazu eine Bemerkung machen wird.

 

L

Labour Day

  • Wird immer am ersten Montag im September gefeiert
  • Dieser Feiertag ist eine Hommage an die Arbeiterbewegung.
    Der Tag wird seit 1872 gefeiert und wurde 1894 als offizieller Feiertag ausgerufen

 

M

Mittagessen (Lunch)

  • Meist nur eine Kleinigkeit wie ein Sandwich, das Abendessen ist im Allgemeinen die Hauptmahlzeit des Tages

 

N

Naseputzen

  • Gilt in Restaurants als unhöflich, man sollte sich hierzu in den Restroom zurückziehen.

Nationalflagge

  • Jede Form von Entehrung oder Manipulation der Kanadischen Flagge steht unter Strafe. Die Kanadier sind sehr stolz auf ihre Flagge und nehmen es persönlich, wenn man diese verunglimpft.

New Year’s Day (Neujahr)

  • Auch in Kanada ist der 1. Januar ein Feiertag und die Läden bleiben geschlossen.

 

O

„Oben ohne“

  • Seinen Oberkörper zu entkleiden ist nur in ausgewiesenen Bereichen gestattet. Topless am Badesee oder im Schwimmbad ist außerhalb der ausgewiesenen Bereiche ein no-go.

Ostermontag

  • Auch in Kanada ist Ostermontag ein Feiertag und die Läden bleiben geschlossen.

 

P

Peace-Zeichen

  • Beleidigungsgefahr: Drehen Sie die Handfläche dabei versehentlich nach innen, ist dies in Kanada eine Beleidigung, ähnlich wie bei uns der ausgestreckte Mittelfinger!

Potluck

  • Bei einem „Potluck“ handelt es sich um eine Einladung, zu der jeder Gast eine Speise mitbringt. Meist gibt es Menülisten, in die sich die Gäste mit ihrer Speise eintragen können. Nach dem gemeinsamen Essen nimmt anschließend jeder seinen „Pot“ wieder mit.

Pünktlichkeit

  • In Kanada wird großer Wert auf Pünktlichkeit gelegt. Unpünktlichkeit gilt als unhöflich.

 

R

Rauchen

  • In Kanada ist das Rauchen in öffentlichen Gebäuden, Transportmitteln, Einkaufszentren, Restaurants, Bars etc. verboten. Anders als in Deutschland gilt das Rauchverbot auch direkt vor dem Eingang von Restaurants und Bars.  Hier ist ein Mindestabstand von 6 Metern zum Eingang und Fenstern einzuhalten. Selbiges gilt im übrigen auch für Bushaltestellen!
  • Zigaretten und Tabak sind in Kanada sehr teuer, (wir hben schon 14 $ als Preis für eine normale 20er-Schachtel erlebt) daher empfehlen wir Rauchern, Ihre Tabakwaren im Duty Free vor Abflug oder im Flugzeug zu kaufen.
  • In Mietfahrzeugen ist rauchen streng verboten.
  • Wer seine Zigarettenkippe achtlos aus dem Autofenster schnippt, muss mit empfindlichen Geldstrafen (auch im vierstelligen Bereich!) rechnen, wenn er dabei beobachtet wird. Alljährlich werden unzählige Großbrände in den Wäldern durch achtlos weggeworfene Zigarettenkippen ausgelöst. Abgesehen davon, dass man seinen Müll ohnehin nicht einfach in die Gegend werfen sollte, ganz gleich wo auf der Welt, kann eine einzige glimmende Zigarette hier riesige Waldflächen vernichten und Lebensgefahr für Mensch und Tier bedeuten. Daher nehmen die Kanadier das auch wirklich ernst. Wer als Auslöser eines Waldbrandes identifiziert wird, muss für den entstandenen Schaden auch finanziell haften!
  • Auch auf Campgrounds gilt – Kippen gehören nicht einfach auf den Boden, sondern entweder in die Feuerstelle oder einen glutfesten Behälter. Ein Taschenaschenbecher leistet hier gute Dienste.

Recycling

  • Getränkeflaschen und –behälter sollten in jedem Fall in einen getrennten Sack oder Container.

Remembrance Day

  • In jedem Jahr am 11. September, häufig auch „Poppy day“ genannt
  • Tag des Waffenstillstands, der den Ersten Weltkrieg 1918 beendete.

Restaurant

  • Schließen vergleichsweise früh Abend, da das Dinner bereits um 17:00 beginnt
  • Im Eingangsbereich gibt es meist ein Empfangspult oder ähnliches. Hier sollte man stehen bleiben und abwarten, bis man zu einem freien Tisch geführt wird. Das ungebetene Betreten des Gastraumes wird nicht gern gesehen.
  • Naseputzen im Gastraum gilt als unhöflich (siehe Punkt „Naseputzen“)
  • Alkohol kann nur bestellt werden, wenn es sich um ein lizensiertes Lokal handelt und zudem auch etwas gegessen wird.
  • Das Einpacken nicht geschafften Essens ist üblich, sogar in Edel-Restaurants
  • Wird um Rechnung gebeten, gilt es als unhöflich, den Kellner herbeizuwinken. Besser ist, den Blickkontakt zu suchen und durch freundliches Nicken/Lächeln auf seinen Wunsch, zu bezahlen, aufmerksam zu machen.

 

S

Sauna

  • Während eines Saunabesuches gilt Bekleidungspflicht, z.B. durch Bikini, Badeanzug, -hose.

 

T

Trinkgeld (tip)

  • Ein Trinkgeld (tip) wird besonders in der Dienstleistungsbranche erwartet, ist aber kein Muss. Dazu gehören z. B.: Restaurants, Bars, Pubs, Frisör, Taxi, Roomservice, Tourguides usw. Da das Trinkgeld generell in diesen Branchen schon von den Arbeitgebern mit einkalkuliert wird, sind die Grundgehälter häufig sehr niedrig. Viele sind daher auf das Trinkgeld als Einkommensbestandteil angewiesen. Gar kein Trinkgeld zu geben ist in Kanada wie ein Schlag ins Gesicht für den Dienstleister!
  • 10% der Rechnungssumme werden als Minimum erwartet, 15% sind üblich. Bei gutem Service geht mehr natürlich immer! Bei hohen Rechnungsbeträgen sind aber 10% tip  aber völlig okay.

 

V

Verabredungen/Treffen

  • Wurde eine Verabredung vor längerer Zeit getroffen, ist das Senden einer Erinnerungsmail gern gesehen.
  • Nach einem Treffen ist es üblich eine kleine „Dankesmail“ zu versenden.
  • Auch hier gilt, Pünktlichkeit ist wichtig und wird ernst genommen

„Verbotene Themen“

  • In öffentlichen Gesprächen sollte man es dringend vermeiden, die Kanadier mit den US-Amerikanern zu vergleichen und heikle, politische Themen anzusprechen.
  • Zu diesen „verbotenen Themen“ gehören unter anderem die Ureinwohner  (First Nations) oder die äußerst brisante Umweltpolitik.

Victoria Day

  • Feiertag anlässlich des Geburtstages der britischen Königinnen.
  • Er findet seit 1952 jedes Jahr am letzten Montag vor dem 25. Mai statt, davor war es der 24. Mai.
  • Gedenktag zu Ehren der Geburtstage Queen Victorias und Queen Elisabeth II.
  • „Victoria Day“ wurde 1845 zum gesetzlichen Feiertag proklamiert und 1901 vom Parlament zum Nationalfeiertag ernannt.

W

Weißes Tuch

  • Wenn Ihr in Kanada ein Fahrzeug am Straßenrand stehen seht, an dem ein weißes Tuch befestigt ist, bedeutet das, dass der Fahrer Hilfe benötigt. In diesem Fall solltet Ihr, sofern möglich, anhalten und Eure Hilfe anbieten. Falls Ihr selbst Hilfe benötigt, wird das weiße Tuch Euch sicherlich auch einen Helfer bescheren.

 Y

You’re welcome

  • wird z.B, nach einem „thank you“ oder auch „sorry“ als Antwort verwendet. Das ist in Kanada so üblich.

 

Diesen kleinen Kanada-Knigge werden wir noch weiter ausbauen, entsprechend unseren Erfahrungswerten, die wir weiterhin dort machen!


Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Kanada-Knigge

    • TravelElk Beitragsautor

      Vielen Dank, das freut mich sehr!
      Wir bauen das gerade nach und nach weiter aus. Als wir das erste Mal nach Kanada geflogen sind, mussten wir uns recht mühsam die Informationen zusammensuchen. Darum stellen wir das gerade alles mal zusammen, Stück für Stück, um das Suchen im Netz ein wenig zu minimieren. Es gibt so viele tolle und nützliche Infos, nur findet man manches nicht, weil man gar nicht weiß, wie man danach suchen soll. Ich hoffe, wir können das so etwas vereinfachen! 🙂 Es kommen jetzt nach und nach immer mehr Informationen dazu, wir haben schon weitere Rubriken in Vorbereitung!