Ponza – Urlaubsliebling der Römer 7


Wenn ich an die kleine Insel Ponza im Tyrrhenischen Meer denke, fällt mir als erstes das Wort „bunt“ ein.

Zum ersten Mal auf dieser Reise lagen wir auf Reede, und der kleine Ort Ponza leuchtete uns in der Morgensonne farbenfroh entgegen. Wir würden mit dem Tenderboot ans Ufer übersetzen, ein Vergnügen, auf das wir uns sehr freuten. Beim Einsteigen schwankte es noch ein wenig, aber als wir durch die Bucht auf das Ufer zusteuerten, schnurrte der kleine Tender ruhig über das Meer. Wir fuhren vorbei an der fast 100 Meter hohen Wand aus Tuffgestein, die den kleinen Stadtstrand Ponzas seitlich begrenzt.

Tender nach Ponza

Der Tuffstein von Ponza

Ponza - bunt und schön

Im kleinen Hafen lagen Fischerboote vor Anker, kleine Geschäfte säumten den Weg. Da wir uns außerhalb der italienischen Feriensaison befanden, waren außer uns nicht viele Besucher auf der Insel, was es uns ermöglichte, hier einen entspannten Espresso in der Sonne zu trinken und über das kostenlose schnelle WiFi des Cafés unsere Verwandten daheim per Skype an diesem schönen Ausblick teilhaben zu lassen.

Yachthafen Ponza
Beim anschließenden Bummel durch den kleinen Ort war uns schnell klar, warum dies ein beliebtes Ausflugs- und Urlaubsziel der Römer ist. Ponza ist einfach zauberhaft, überall stößt man auf farbenfrohe Details und hübsche Winkel.

                Sunny on Ponza                      Gasse in Ponza

   Ponza - Shirts als Dekoration      Ponza - gemütliches Shopping

Witzig fanden wir diese beiden Api, die am Hafen standen.

Ape auf Ponza    Cross Country Ape auf Ponza

Um an den kleinen Strand des Ortes zu gelangen, muss man einen sehr schmalen, knapp 170 Meter langen Tunnel durchqueren. An sich kein Problem, aber es gibt dort keinen Gehsteig. Also hält man sich möglichst dicht an der Wand und hofft, dass gerade kein Lkw hindurchfährt. Trotz der Enge des Tunnels erfüllen die Italiener hier das Klischee des dauerhupenden Rasers, was den Durchgang nicht gerade erfreulich macht. Dafür wird man auf der anderen Seite aber von dem malerisch durch das Tuffgestein eingerahmten Strand und den Ausblick von dort erwartet.

Ponza Strandimpression

Ponza - Blick auf die MS Europa

Kurz hinter dem Strand führte ein kleiner, sehr steiler Weg den Hügel hinauf. Wir folgten ihm und stellten fest, dass entlang dieses schmalen Pfades sehr hübsche Häuser mit wunderbarem Blick über die Bucht lagen. Auch hier begeisterten uns wieder die vielen kleinen Details, mit denen die Bewohner ihre Häuser noch verschönern.

Ponza - Kakteen                                         Ponza - blaue Katze

Um uns herum wuselten viele kleine Eidechsen, die wir bei ihrem Bad in der wärmenden Sonne aufschreckten. Der Blick von dort oben hinunter auf die Bucht und den Ort war wunderschön.

Ponza Bucht von oben

Bucht Ponza

Wir verbrachten einen herrlich entspannten Tag auf dieser kleinen Insel, die keine eigentlichen „Sehenswürdigkeiten“ bietet, sondern einfach ein Ort für eine Auszeit an Land ist. Nach all den Kirchen und tollen Bauwerken, die wir in den Tagen zuvor gesehen hatten war es schön, einfach nur die Landschaft und den Ausblick zu genießen.

Noch ein kleiner Nachtrag zur Tenderfahrt: Im Gegensatz zum Ablauf auf Kreuzfahrt-Riesen mussten wir uns hierfür weder anmelden noch lange warten, bis wir ablegen konnten. Wir gingen einfach nach unten und sagten, dass wir übersetzen wollen. Dann wurde kurz geschaut, ob gerade noch jemand mitfahren möchte. Wenn ja, dann stiegen die anderen Passagiere auch zu, wenn nein – dann fuhr der Tender eben mit 2 Personen. Wieder ein Grund mehr, lieber mit einem kleineren Schiff unterwegs zu sein als mit einem Ozeanriesen!

Weiterführende Informationen über Ponza gibt es hier auf der offiziellen italienischen Tourismusseite

 Zum Anfang der Reise                                                                                      Weiterlesen

« 1 von 4 »

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 Gedanken zu “Ponza – Urlaubsliebling der Römer

    • elktravel

      Vielen Dank! Diese kleine Insel ist definitiv einen Besuch wert, allein die leuchtenden Felswände im Kontrast zum Meer hätten wir stundenlang anschauen können. Ich stelle am Ende der Reise noch ein zusätzliches Fotoalbum ein, ich will die einzelnen Beiträge nicht so überfrachten. Es kommen also noch mehr Bilder von diesem schönen Fleckchen Erde! 🙂

  • germanicus84

    Wenn ich das Video mir ansehe, kommen mir direkt Erinnerungen, wie wir damals vor Monaco auf Reede lagen und immer getendert sind. Fand das wirklich klasse, gut, das kleine Bötchen stinkt gewaltig nach Schiffsdiesel, aber ein Event mehr auf der Reise 😉

    Ein weiterer Vorteil war, dass wir vom Schiff aus einen wunderschönen Blick auf die Skyline Monacos hatten.

    • elktravel

      Uns hat das Tendern auch riesigen Spaß gemacht – ich glaube, das hört man auch auf dem Video. Ich habe den Ton extra nicht durch Musik ausgetauscht, ich wollte es einfach so zeigen, wie es ist.
      Noch toller fand ich die Tenderfahrt in Cannes während der Filmfestspiele, mitten zwischen den ganzen Luxusyachten durch, das hatte definitiv auch was!

      • germanicus84

        Das glaube ich 😉

        Bei unserem Tenderboot damals konnte ich auch oben aus der Luke herausschauen. War ein schönes Erlebnis. Hoffe, dass wir in der Karibik auch einmal Tendern dürfen 😉 Laut Plan ist es allerdings nicht geplant. Aber das wer es damals vor Monaco auch nicht…